Angebote zu "Paris" (35 Treffer)

Kategorien

Shops

Paris - Krefeld, Bd.2
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Auftritt von Yves Klein (1928–1962) in Deutschland dauerte vier Jahre – von seiner Einzelausstellung in der Düsseldorfer Galerie Alfred Schmela im Januar 1957 bis zu der im Krefelder Museum Haus Lange bei Paul Wember im Januar 1961. Klein trug das Konzept der Monochromie nach Deutschland, das die künstlerische Avantgarde im Rheinland entscheidend inspirierte. Über den Einfluss Kleins und seines monochromen Konzepts im Zusammenhang mit Ausstellungen der Zero-Gruppe ist schon vieles gesagt worden. Dass Klein auch für Joseph Beuys ein entscheidender Impulsgeber war – so die These der Herausgeberin über Joseph Beuys und Yves Klein –, lässt sich ebenfalls anhand des spezifischen Einsatzes von Farbe bei beiden Künstlern belegen. Beuys hat auf das Blau der Arbeiten von Yves Klein auf die ihm eigene, in seinem Kunstverständnis begründete Art eine Antwort gegeben: mit der Farbe Braun, die seit Anfang der 1960er Jahre ebenso zu einem Erkennungsmerkmal seiner Kunst wurde wie die Farbe Blau für Klein. Die vergleichende Betrachtung desBildmittels der Farbe ist ein Schlüssel zum Verständnis des künstlerischen Konzepts beider Künstler und weist auf eine verborgene Verwandtschaft hin. Auch für die Krefelder Künstler Adolf Luther und Herbert Zangs und den Verlauf der Entwicklung ihres Werks spielten die Farbe und das monochrome Konzept Yves Kleins eine entscheidende Rolle. Der Streit um die Farbe Schwarz, den Luther anlässlich einer Galerieausstellung 1961 mit seinem Krefelder Künstlerkollegen Herbert Zangs führte, wirft ein Licht auf das künstlerische Klima jener Zeit, als die Farbe Erkennungsmerkmal und Ausdruck eines individuellen künstlerischen Konzepts wurde. Klaus Honnef, der beide Krefelder Künstler gekannt und ausgestellt hat, erklärt ihre Beziehung zu einer der besonderen Art, vor allem auch vor dem Hintergrund der damals einflussreichen und dominanten Gruppe der ZERO-Künstler in Düsseldorf. Der Anspruch, eine Farbe für sich zu behaupten betraf auch die Farbe Weiß. Nicht nur Piero Manzoni und Yves Klein, die ZERO-Künstler und Adolf Luther, auch Herbert Zangs steht mit seinen „verweißten“ Bildobjekten, bei denen sich an mehreren Stellen die Frage nach der Korrektheit Ihrer Datierung stellt, bis zum heutigen Tag in der Diskussion. Susannah Cremer- Bermbach, die 1996 eine Werkmonografie zu Herbert Zangs verfasst hat, widmet diesem nicht unumstrittenen Künstler und dem Problem der Datierung seiner Verweißungen eine ausführliche Betrachtung, in die sie neueste Forschungsergebnisse einfließen lässt. Mit dem Thema Farbe, das sich für die kunsthistorische Betrachtung der Nachkriegsmoderne als von besonderer Bedeutung erweist, setzt die Adolf-Luther-Stiftung ihr Forschungsprojekt zum Kunstraum Paris–Krefeld, dem sie in ihrer Silbernen Reihe nachspürt, fort.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Jochen Stücke: Paris, Album III
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch erscheint anlässlich der Ausstellung „Jochen Stu?cke. Moyländer Episoden: Friedrich – Voltaire – Beuys“ im Museum Schloss Moyland 2.10.2016–17.9.2017 und den Ausstellungen im Kunstverein Krefeld und im Niederrheinischen Literaturhaus, Krefeld 29.9. - 5.11.2017 und in der Galerie Prodromus, Paris, Februar/März 2018

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Jochen Stücke: Paris, Album III
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch erscheint anlässlich der Ausstellung „Jochen Stu?cke. Moyländer Episoden: Friedrich – Voltaire – Beuys“ im Museum Schloss Moyland 2.10.2016–17.9.2017 und den Ausstellungen im Kunstverein Krefeld und im Niederrheinischen Literaturhaus, Krefeld 29.9. - 5.11.2017 und in der Galerie Prodromus, Paris, Februar/März 2018

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Paris-Krefeld (1947-1964) - Magdalena Broska
17,99 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Adolf Heyden
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Adolf Heyden ( 15. Juli 1838 in Krefeld, 11. Juni 1902 in Berlin) war ein deutscher Architekt. In Zusammenarbeit mit Walter Kyllmann (Büro Kyllmann und Heyden) gehörte er zu den bekanntesten Berliner Architekten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Zu den bekanntesten Bauten dieser Architektengemeinschaft gehörte die Kaisergalerie in Berlin. Adolf Heyden ging in Krefeld und Gütersloh zur Schule, wechselte später auf das Gymnasium in Düsseldorf und besuchte schließlich die Orovinciakl-Gewerbeschule in Krefeld. 1857 ging er nach Berlin, und begann das Studium an der Berliner Bauakademie, wo Friedrich August Stüler sein Lehrer und Gönner wurde. Auf dessen Vermittlung war ihm bereits im Jahr 1859 die selbstständige Leitung der Restaurierungsarbeiten am Herforder Münster übertragen worden. Nach Beendigung dieser Arbeiten kehrte er Anfang 1861 nach Berlin zurück, gewann 1863 den Schinkelpreis, der ihm eine Studienreise ermöglichte, die ihn ab April 1863 nach Paris, Nord- und Südfrankreich sowie Italien führte.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Adolf Heyden
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Adolf Heyden ( 15. Juli 1838 in Krefeld, 11. Juni 1902 in Berlin) war ein deutscher Architekt. In Zusammenarbeit mit Walter Kyllmann (Büro Kyllmann und Heyden) gehörte er zu den bekanntesten Berliner Architekten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Zu den bekanntesten Bauten dieser Architektengemeinschaft gehörte die Kaisergalerie in Berlin. Adolf Heyden ging in Krefeld und Gütersloh zur Schule, wechselte später auf das Gymnasium in Düsseldorf und besuchte schließlich die Orovinciakl-Gewerbeschule in Krefeld. 1857 ging er nach Berlin, und begann das Studium an der Berliner Bauakademie, wo Friedrich August Stüler sein Lehrer und Gönner wurde. Auf dessen Vermittlung war ihm bereits im Jahr 1859 die selbstständige Leitung der Restaurierungsarbeiten am Herforder Münster übertragen worden. Nach Beendigung dieser Arbeiten kehrte er Anfang 1861 nach Berlin zurück, gewann 1863 den Schinkelpreis, der ihm eine Studienreise ermöglichte, die ihn ab April 1863 nach Paris, Nord- und Südfrankreich sowie Italien führte.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Yves Klein. Germany
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Yves Klein Germany shows through various images the story of the relationship between Yves Klein and Germany: mutual influences, collaborations, successful encounters, exchanges, travels... Many anecdotes and documents, often unpublished before, demonstrate through reproductions of works, photographs, letters and various documents, the many important steps (Paris, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Krefeld) during which Klein forged links with Germany. Flipping through those pages, many important figures of the German artistic scene are evoked: Otto Piene, Norbert Kricke, Heinz Mack, Günther Uecker, Alfred Schmela, Paul Wember...

Anbieter: Dodax AT
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Yves Klein. Germany
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Yves Klein Germany shows through various images the story of the relationship between Yves Klein and Germany: mutual influences, collaborations, successful encounters, exchanges, travels... Many anecdotes and documents, often unpublished before, demonstrate through reproductions of works, photographs, letters and various documents, the many important steps (Paris, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Krefeld) during which Klein forged links with Germany. Flipping through those pages, many important figures of the German artistic scene are evoked: Otto Piene, Norbert Kricke, Heinz Mack, Günther Uecker, Alfred Schmela, Paul Wember...

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot
Theater im Westen - die Krefelder Bühne in Stad...
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die schillernden Bühnen von Paris, London und Berlin sind schon lange Gegenstand der Forschung. Doch wie vollzog sich Theaterarbeit jenseits der großen Metropolen, in der deutschen Provinz?Britta Marzi zeichnet die Entwicklungen nach, denen die Produktionsbedingungen und das Repertoire der Provinzbühnen vom Kaiserreich über die Weimarer Republik bis in die Zeit des Nationalsozialismus unterlagen. Methodisch werden dabei theater-, stadt- und sozialgeschichtliche Herangehensweisen verknüpft.Anhand des Fallbeispiels der niederrheinischen Textilstadt Krefeld zeichnet die Autorin die Auswirkungen historischer und theaterspezifischer Ereignisse auf das Bühnenwesen im Detail nach. Sie analysiert die Spielräume der am Theaterbetrieb beteiligten Akteursgruppen, kommt regionalen Netzwerken auf die Spur und zeigt auf, wie die Bühnenarbeit über nationale Grenzen hinweg ausstrahlte - und verortet so den Provinztheaterbetrieb in Stadt, Region und Reich.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2020
Zum Angebot